11.07.2017

Heide Traemann ist die neue Kanzlerin an der bbw Hochschule in Berlin

Hier verstärkt sie die Hochschulleitung, übernimmt die Verwaltung und die Haushaltsverantwortung.

Heide Traemann, die neue Kanzlerin der bbw Hochschule, ist im Amt. Ab sofort verstärkt die studierte Volkswirtin und Medienexpertin mit Unternehmens- und Hochschulerfahrung aus verschiedenen Führungspositionen die bbw Hochschulleitung. Gemeinsam gilt es nun, das internationale Profil der bbw Hochschule als Hochschule der Wirtschaft für die Wirtschaft in der Region weiter zu schärfen und die Hochschule zukunftsfest zu machen. Die gebürtige Bremerin ist verheiratet und hat ein Kind.

Sie freut sich darauf, mit den Kolleginnen und Kollegen im Team, die Hochschule, zehn Jahre nach ihrer Gründung, weiterzuentwickeln, denn dafür hat die Hochschulleitung gerade entscheidende Weichen gestellt - z. B. für eine stärkere internationale Ausrichtung der Studienangebote und für die Digitalisierung von Studium und Hochschule. Prof. Dr.-Ing. Gebhard Hafer, der Rektor unserer Hochschule, begrüßte die neue Kanzlerin und sagte: "Wir werden in den kommenden Jahren viele gute Ideen brauchen, um die Herausforderungen der Internationalisierung und Digitalisierung an unserer Hochschule zu bewältigen und sie auf allen Ebenen zukunftsfest zu machen. Deshalb freue mich über die Verstärkung der Hochschulleitung durch Heide Traemann und auf die gemeinsame Arbeit - ein herzliches Willkommen."

Der Vorsitzende des Hochschulkuratoriums unserer Hochschule und Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg, Christian Amsinck, wünschte der neuen Kanzlerin viel Erfolg. Er sagte: "Ich freue mich auf eine konstruktive Zusammenarbeit. Nachdem sich die bbw Hochschule in den vergangenen Jahren so erfolgreich in der Hochschullandschaft der Region etablieren konnte, gilt es jetzt, ihr Profil als Hochschule der Wirtschaft für die Wirtschaft weiter zu schärfen. Die Unternehmen der Region brauchen Nachwuchsfach- und Führungskräfte, die an der bbw Hochschule in hoher akademischer Qualität und besonders praxisnah ausgebildet werden."

Weitere Infos s. PRESSEMITTEILUNG.


Zurück