Berufliche Grundqualifikation

Basismodul B2 - berufsbezogenen Deutschsprachförderung BSK nach § 45 a AufenthG

Dauer: 4 Monate

Abschluss: bbw Zertifikat, TELC-Zertifikat ,

Standort: Karlshorst

Unterrichtsform: Teilzeit

Kundengruppe: Migranten,

Berufsbereiche: Integration + Deutschkurse ,

Termine:

Unterrichtszeiten:

Informationen

Liebe zukünftige Teilnehmerinnen und liebe zukünftige Teilnehmer, mit dem Abschluss des DeuFöV-Kurses (Sprachniveau B2) können Sie sich

1. bei uns für unsere kaufmännischen Umschulungen bewerben, oder
2. für einen weiteren DeuFöV-Sprachkurs mit Zielsprachniveau C1.

Gerne erläutern wir Ihnen alles Wichtige zu den dreimonatigen Berufssprachkursen (ehemals DeuFöV-Kurse). Rufen Sie uns an, so dass wir gemeinsam einen Beratungstermin vereinbaren können.

Ihr Steffen Rehwinkel

Der Kurs B2 umfasst 400 Unterrichtseinheiten und hat zum Ziel das Sprachniveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) zu erreichen. Der Sprachunterricht hat eine allgemeine berufsbezogene Ausrichtung. Der Kurs schließt mit einer Zertifikatsprüfung ab.

Lassen Sie sich gründlich von Ihrem Vermittler in der Arbeitsagentur oder im Jobcenter beraten. Er kann Sie zu einem BSK-Kurs vorschlagen - er kennt auch das bbw als Anbieter berufsbezogener Deutschkurse für Migranten. Oder kommen Sie direkt zu uns!
Wir prüfen, ob Sie die Voraussetzungen erfüllen und beraten Sie gern.

Die Berufssprachkurse bauen auf den Integrationskursen auf. Sie dienen dem fortgeschrittenen Spracherwerb, um die Chancen auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt zu verbessern. Die Teilnahme an einem Berufssprachkurs richtet sich an alle Zugewanderten, die für die Integration in den Arbeitsmarkt noch eine berufssprachliche Unterstützung brauchen. Weiterhin können seit Juli 2017 Asylbewerber/-innen aus Afghanistan (ohne vorherige Teilnahme an einem Integrationskurs) an diesen Modulen teilnehmen.

  • BAMF

Ein Lehrbuch für den Kurs wird kostenfrei bereitgestellt

Die Kurse werden aus Mitteln des Bundeshaushalts finanziert. Eine Teilnahme ist kostenfrei. Ausnahme: Beschäftigte müssen einen Kostenbeitrag i.H.v. 50% des Kostenerstattungssatzes leisten.