Sprachkurse

Integrationskurs mit Alphabetisierung - Modul 4

Deutsch für Geflüchtete und Asylbewerber mit Bleibeperspektive

Dauer:

Abschluss:

Standort: Karlshorst

Unterrichtsform: Teilzeit

Kundengruppe: Migranten,

Berufsbereiche:

Gebühr: ,00 €

Termine:

Unterrichtszeiten:

Angebot als PDF Drucken Auf den Merkzettel * = Die Leistung ist gemäß § 4 Nr. 21 a) bb)
UStG von der Umsatzsteuer befreit.

Informationen

Der Alphabetisierungskurs besteht aus 960 Unterrichtseinheiten, davon gehören 60 Unterrichtseinheiten zum Orientierungskurs.

Die Inhalte des Kurses umfassen:

Basis-Alpha-Kurs: Im Mittelpunkt stehen hierbei die Alphabetisierung und Vermittlung grundlegender Deutschkenntnisse, sowie die Ausbildung einer persönlichen Handschrift, das Lesen von Druck- und Schreibschrift und das Erlernen kommunikativer Kompetenzen.
Aufbau-Alpha-Kurs A: Hier sollen Sicht- und Schreibwortschatz ausgebaut werden. Dabei werden Fachbegriffe, Lernstrategien und -techniken, das Sprechen über Bilder, der Erfragen von Informationen und der Umgang mit verschiedenen Medien vermittelt.
Aufbau-Alpha-Kurs B: Neben der Entwicklung sprachlicher und schriftlicher Kompetenten stehen hier die Förderung interkultureller Kompetenzen und landeskundliche Aspekte im Vordergrund. Der Umgange mit Medien und Unterrichtsmaterialien, die Entwicklung eigener Lernmethoden und das selbstständige Lernen sollen vertieft werden.
Orientierungskurs: Die Lerninhalte umfassen die Themenbereiche Geschichte, Politik, Demokratie sowie Mensch und Gesellschaft

Der Integrationskurs mit Alphabetisierung schließt mit den Abschlusstests "Deutsch für Zuwanderer" (DTZ) und "Leben in Deutschland" (LiD) ab.

Ziel ist es, möglichst nah an das Sprachniveau A2.1 bis A2.2 herangeführt zu werden.

Den Teilnehmern wird grundlegendes Wissen über das lateinische Schriftsystem, Kenntnisse der deutschen Sprache, schriftsprachliche Kenntnisse, sowie Kompetenzen der Lernautonomie vermittelt. Außerdem wird die soziale Integrationsfähigkeit der Teilnehmer gefördert.

Wir unterstützen Sie bei der Beantragung des Berechtigungsscheins für Ihren Integrationskurs und die Antragsstellung für eine Kostenbefreiung.

Den Alphabetisierungskurs können Migranten besuchen, die gemäß § 4 Abs. 1 IntV teilnahmeberichtigt sind und bei denen die Teilnahme eines allgemeinen Integrationskurses auf Grund fehlender oder ungenügender vorhandener Kompetenzen im schriftsprachlichen Bereich nicht sinnvoll ist. Der Kurs wurde speziell für Personen konzipiert, die nur über einen begrenzten Wortschatz verfügen, nicht oder nicht ausreichend mit dem lateinischen Alphabet vertraut sind und ihre Deutschkenntnisse erweitern möchten.

Ausländer, denen erstmals ein dauerhafter Aufenthaltstitel erteilt wird, haben einen gesetzlichen Anspruch auf Teilnahme am Integrationskurs. Sie erhalten eine Bestätigung über die Teilnahmeberechtigung von der Ausländerbehörde, die den Aufenthaltstitel erteilt hat. Sofern keine einfachen bzw. in bestimmten Fällen keine ausreichenden deutschen Sprachkenntnisse vorliegen, spricht die Ausländerbehörde für diese Personen zusätzlich eine Verpflichtung zur Kursteilnahme aus.

Bereits länger in Deutschland lebende Ausländer können von der Ausländerbehörde zur Kursteilnahme verpflichtet werden, wenn sie besonders integrationsbedürftig sind.
Ausländer, die Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (Arbeitslosengeld II) beziehen, können vom Träger der Grundsicherung für Arbeitssuchende zur Kursteilnehme verpflichtet
werden.
Spätaussiedler und ihre Familienangehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf Teilnahme am Integrationskurs. Sie erhalten vom Bundesverwaltungsamt eine Bestätigung über die Teilnahmeberechtigung.
Darüber hinaus können folgende Personen auf Antrag durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im Rahmen verfügbarer Kursplätze zur Teilnahme am Integrationskurs zugelassen werden:
- Ausländer, die keinen gesetzlichen Anspruch auf Teilnahme besitzen. Hierunter fallen auch Personen mit einer Aufenthaltsgestattung, wenn bei ihnen ein rechtmäßiger und dauerhafter Aufenthalt in Deutschland zu erwarten ist.
- Freizügigkeitsberechtigter Unionsbürger
- Deutsche Staatsangehörige, bei denen ein besonderer Integrationsbedarf vorliegt

  • BAMF
  • Der Integrationskurs wird staatlicherseits aus Mitteln des Bundeshaushalts finanziert. Kursteilnehmer müssen einen eigenen Kostenbeitrag in Höhe von 1,55 Euro pro Unterrichtsstunde bezahlen. Kursteilnehmer können auf Antrag von der Zahlung des Kostenbeitrages befreit werden, wenn sie Arbeitslosengeld II oder Hilfe zum Lebensunterhalt (Sozialhilfe) bekommen oder wenn ihnen die Zahlung wegen ihres geringen Einkommens besonders schwer fällt. Der Antrag ist bei der örtlich zuständigen Regionalstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zu stellen. Dem Antrag ist ein Nachweis über die finanzielle Bedürftigkeit beizufügen.
  • Selbstzahler

Die bbw Akademie stellt den Teilnehmern/-innen folgende Materialien leihweise oder aber auch zum Verbleib zur Verfügung:

Skripte, Handouts, Kopien und Übungsmaterialien

Der Integrationskurs wird staatlicherseits aus Mitteln des Bundeshaushalts finanziert. Kursteilnehmer können auf Antrag von der Zahlung des Kostenbeitrages befreit werden, wenn sie Arbeitslosengeld II oder Hilfe zum Lebensunterhalt (Sozialhilfe) bekommen. Der Antrag wird bei der örtlich zuständigen Regionalstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge gestellt, das kann aber gern von uns übernommen werden. Dem Antrag ist ein Nachweis über die finanzielle Bedürftigkeit beizufügen.

Kursteilnehmer, die keinen Leistung vom Staat beziehen beteiligen sich mit einem Kostenbeitrag i.H.v. 1,95 Euro pro Unterrichtsstunde.