Rehabilitation

Betriebliche Umschulung für Rehabilitanden (BUR)

Dauer: BUR 24 - 30 Monate

Abschluss: bbw Zertifikat, Industrie- und Handelskammer (IHK), Steuerberaterkammer (StBK), Handwerkskammer (HWK), Rechtsanwaltskammer (RAK), Verwaltungsakademie Berlin (VAk), bbw Teilnahmebescheinigung,

Standort: Karlshorst

Termine:

Unterrichtszeiten:

Informationen

Ziel der Umschulung ist die dauerhafte Wiedereingliederung in das Arbeitsleben unter Berücksichtigung Ihrer beruflichen, gesundheitlichen und persönlichen Situation. Sie erwerben berufliche Handlungskompetenzen und beenden die Umschulung mit einer Abschlussprüfung vor der jeweils zuständigen Kammer. Dabei erhalten Sie in allen organisatorischen Fragen fachliche und sozialpädagogische Betreuung/Unterstützung vom Bildungsträger.

Ablauf der Maßnahme:
RVL: 12-wöchiger Vorbereitungslehrgang mit Kompetenzfeststellung und Berufsfeldorientierung sowie Vorbereitung auf die Berufstheorie
BUR: betriebliche Umschulung
3 Tage/Woche Umschulung im Betrieb
2 Tage/Woche Berufsschule oder Blockunterricht
bei Bedarf Stütz- und Förderunterricht beim Bildungsträger

Gründe für einen RVL (12 Wochen):
- Realistische Einschätzung des eigenen Leistungsvermögens sowie Überprüfung der körperlichen, sozialen, psychischen und geistigen Voraussetzungen für den Umschulungsberuf
- Unterstützung und Begleitung bei der Suche des passenden Umschulungsbetriebes
- Langes Zurückliegen der Schulzeit oder Berufsausbildung
- Schließen von Wissenslücken u. a. in den Basisfächern Deutsch, Mathematik sowie Wirtschafts- und Sozialkunde
- Vorbereitung auf den Berufsschulunterricht nach Branchen

Betriebliche Umschulung (BUR)

  • Ausbildung im dualen System (Betrieb und Berufsschule)
  • Inhalte lt. Ausbildungsverordnung und sachlich-zeitlicher Gliederung
  • zusätzlicher Unterricht entsprechend individuellem Bedarf (Stützunterricht)

Erlangung eines neuen Berufsabschlusses und somit Wiedereingliederung in das Berufsleben.

  • Berücksichtigung individueller Umschulungswünsche und -berufe
  • Praxis- und Wohnortnähe der Umschulung
  • starke praktische Ausrichtung der Umschulung
  • Beratungsdienstleistungen, sozialpädagogische Betreuung
  • Stützunterricht nach individuellen Erfordernissen
  • hohe Transparenz des Umschulungsverlaufes durch regelmäßige Kontakte aller Beteiligten

Die BUR ist eine duale Umschulung. Die fachpraktische Ausbildung wird im Betrieb durchgeführt. Die Theorie wird im Oberstufenzentrum vermittelt. Die bbw Ostbrandenburg begleitet über den gesamten Maßnahmezeitraum; Stütz- und Förderunterricht wird bei Bedarf organisiert.

Rehabilitanden und Menschen mit einer Behinderung

Schulabschluss, Berufsabschluss, Zuweisung und Förderung durch den zuständigen Reha-Leistungsträger (Deutsche Rentenversicherung Bund und Land, Berufsgenossenschaften)

  • Motivation des Teilnehmers, sich in ein neues Berufsfeld einzuarbeiten
  • mehrjährige Berufstätigkeit und/oder Ausbildung
  • Vorliegen eines Eingliederungsvorschlages sowie Gutachten des Ärztlichen und Psychologischen Dienstes

  • Berufsgenossenschaften
  • Rententräger
  • bbw
  • Industrie- und Handelskammer (IHK)
  • Handwerkskammer (HWK)

Während der gesamten BUR findet die praktische Ausbildung im Umschulungsbetrieb statt.