Keine Zuordnung möglich

Integrationsbegleitung für Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften - Modul 2: Kommunikationstraining, Auftreten, Gesamteindruck

Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit

Dauer: 3 Wochen bzw. 120 Unterrichtsstunden

Abschluss: bbw Teilnahmebescheinigung,

Standort: Luckenwalde

Unterrichtsform: Vollzeit

Kundengruppe: Arbeitsuchende,

Berufsbereiche: Specials ,

Termine:

Unterrichtszeiten:

Informationen

In diesem Modul werden die Kommunikationsfähigkeit und das Auftreten verbessert, insbesondere in Bezug auf das Bewerbungsverhalten. Hierzu gehören Vorstellungsgespräche, auch telefonische, Präsentations- und Argumentationstechniken. Je nach individuellem Bedürfnis, wird themenbezogen gearbeitet. Diese Themen können sein:

  • Vorstellungsgespräche und andere Bewerbungsauswahlverfahren
  • Kommunikation mit Krankenkassen, Ämtern und weiteren Institutionen
  • Prüfungen
  • Teambesprechungen
  • Personalgespräche
Das Kommunikationsverhalten wird nicht nur in der Theorie erlernt, sondern auch praktisch in der Gruppe umgesetzt. Die Teilnehmer des Moduls erhalten sofort Rückmeldung zu ihrer Leistung sowohl von ihrem Coach als auch von den anderen Teilnehmern.

Weitere Bestandteile des Moduls sind:

  • professionelle Typberatung, die auf individuelle Berufswünsche jeden Einzelnen eingeht
  • professionelle Bewerbungsfotos
  • gemeinsame Erarbeitung einer vollständigen Bewerbungsmappe, inklusive Grundlagen im Schreiben von aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen sowie Erarbeitung eines optimalen Lebenslaufs
Am Ende des Moduls erhalten alle Teilnehmer eine schriftliche Einschätzung und weitere Handlungsempfehlung.

Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit, insbesondere der Kommunikationsfähigkeit, des Auftretens und des Gesamteindrucks, Stärkung der sozialen Situation und somit des Zusammenlebens in den Familienbedarfsgemeinschaften.

Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften

  • Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

ohne

Handouts
Skripte

Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF) aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.