Teilqualifizierung

Zertifizierungsnummer: 2017M101706-10001

TQplus-Modul 1: Küche und Buffet mit berufsbezogener Sprachförderung und Integrationsbegleitung

im Beruf Fachkraft im Gastgewerbe

Dauer: Gesamtdauer: 5,5 Monate in Vollzeit

Abschluss: bbw Teilnahmebescheinigung, bbw Zertifikat,

Standort: Friedrichshain

Unterrichtsform: Vollzeit

Kundengruppe: Jugendliche, Arbeitsuchende, Ältere, Migranten, Unternehmen,

Berufsbereiche: Tourismus + Event + Gastgewerbe ,

Termine:

Unterrichtszeiten:

  • 05.11.2018 - 09.04.2019 08:00 - 15.15 Uhr Kontaktanfrage
    Plätze verfügbar

Informationen


In der Maßnahme werden folgende theoretischen Kenntnisse vermittelt:

  • Einführung in das Berufsfeld und Vermittlung von Grundlagenwissen (20 UE)
  • Arbeitsschutz (20 UE)
  • Küchenhygiene (40 UE)
  • Umweltschutz und rechtliche Grundlagen (20 UE)
  • Vorbereitung Küche (70 UE)
  • Anwenden arbeits- und küchentechnischer Verfahren (140 UE)
  • Präsentation von Speisen (60 UE)
  • Nachbereitung Küche (40 UE)
  • Erfolgsunterstützung, Kompetenzfeststellung praktisch und theoretisch (30 UE)
  • berufsbezogene Sprachförderung (200 UE)
  • Integrationsbegleitung (40 UE)

Pro Unterrichtstag werden 8 Unterrichtseinheiten umgesetzt. Die Unterweisung beim Träger wird durch ein betriebliches Praktikum ergänzt.

  • speziell für Menschen mit Migrations- und Flüchtlingshintergrund
  • berufsbezogene Sprachförderung
  • Umgang mit Fachlektüre und Fachwortschatz
  • berufsspezifische Arbeitsabläufe

Erwerbsfähig und interessierte Leistungsempfänger*innen mit Migrationshintergrund. Sprachniveau B1 ist von Vorteil.

Für diesen Kurs sind keine bestimmten Voraussetzungen notwendig.

  • Agentur für Arbeit und Jobcenter (Bildungsgutschein für Empfänger von Arbeitslosengeld I und II)
  • Berufsgenossenschaften
  • Berufsförderungsdienst der Bundeswehr
  • Rententräger
  • Das Förderprogramm WeGebAU

Im Rahmen der Maßnahme findet ein 4wöchiges Praktikum mit insgesamt 160 Stunden statt.

  • Skripte
  • Handouts
  • USB-Stick

Die Maßnahme kann über einen Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters oder durch Bewilligungen anderer Kostenträger, z.B. Rentenversicherung, gefördert werden.