Fortbildung/Qualifizierung

Digitale Kommunikation in der ambulanten und stationären Altenpflege

Professionelle Pflege zeitgemäß gestalten mit Hilfe digitaler Kommunikationskanäle

Dauer:

Abschluss: bbw Teilnahmebescheinigung,

Standort: Königs Wusterhausen II

Unterrichtsform: Vor-Ort-Vollzeit

Kundengruppe: Berufstätige, Unternehmen,

Berufsbereiche: Gesundheit + Pflege ,

Termine:

Unterrichtszeiten:

  • Auf Anfrage ab 15.09.2021 laufender Einstieg Kontaktanfrage Königs Wusterhausen II Cottbuser Straße 53a
    15711 Königs Wusterhausen
    Plätze verfügbar
  • Auf Anfrage ab 07.10.2021 laufender Einstieg Donnerstag von 14 - 16 Uhr Kontaktanfrage Königs Wusterhausen II Cottbuser Straße 53a
    15711 Königs Wusterhausen
    Plätze verfügbar

Informationen

Kommunikationskompetenz verbessern, Wissen über Kommunikationstools und Funktionen aneignen, digitale Kommunikationstechnologien kennenlernen.
Kurs findet online statt

Die Kommunikation in der Pflege ist besonders wichtig und betrifft alle internen und externen Bereiche:
Die Kommunikation zwischen Mitarbeiter*innen - Mitarbeiter*innen, Führungskräfte - Mitarbeiter*innen, Pflegekraft - Patienten, Pflegekraft - Angehörige, Beschäftigte - Führungskräfte - Partnern wie Ärzt*innen, Apotheker*inne, Zulieferer, Führungskräfte - Externe (Kommunikation nach außen), Mitarbeiter*innen - Externe (Kommunikation nach außen).

Durch Einsatz digitaler Kommunikations-technologien lassen sich Prozesse vereinfachen, Behandlungsfehler minimieren, es gelingt außerdem eine schnelle und störungsfreie Kommunikation.
Wir zeigen Wege und Lösungsmöglichkeiten für die oben aufgeführten Bereiche und geben praktische Tipps für die Umsetzung im Betrieb.

Kommunikationskompetenz sowohl im Pflegekontext als auch mit Kolleg*innen und Führungskräften verbessern, Wissen über Kommunikationstools und Funktionen aneignen, digitale Kommunikationstechnologien kennenlernen.

  • Power Point Präsentation,
  • Rollenspiele,
  • Diskussion,
  • Demonstration,
  • Study Case,
  • Slido

Beschäftigte, Führungskräfte

  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales
  • Europäischen Sozialfonds