Fortbildung/Qualifizierung

Zertifizierungsnummer: 2018M101785-10004

Fachkraft für Wundmanagement mit optionalem Praktikum

Dauer: 11 Wochen (mit Praktikum 15 Wochen )

Abschluss: bbw Teilnahmebescheinigung,

Standort: Potsdam, Schlaatzweg

Unterrichtsform: Vollzeit

Kundengruppe: Arbeitsuchende, Ältere, Migranten, Soldaten, Rehabilitanden,

Berufsbereiche: Gesundheit + Pflege , Soziales ,

Termine:

Unterrichtszeiten:

  • 03.06.2019 - 16.09.2019 Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 15.15 Uhr Kontaktanfrage
    Plätze verfügbar

Informationen

Orientierungsphase

  • Biografische Interview
  • Kompetenzanalyse
  • Berufswegorientierung und -planung
  • Bewerbungstraining und Stellenrecherche
  • Persönliches Gesundheitsmanagement und Psychohygiene

Grundphase
Grundlagen des Wundmanagements
  • Aufbau und Funktion der Haut, Effloreszensenlehre, Wundarten
  • Aufbau und Funktion der Hautanhangsgebilde (Haare, Nägel)
  • Wunddokumentation (Wagner Armstrong Klassifikation, Übungen)
  • Umsetzung des nationaler Expertenstandards "Pflege von Menschen mit chronischen Wunden"
  • phasengerechte Wundversorgung (Spülung, Reinigung, Auflagen)
  • einfacher Verbandswechsel und Grundhygiene managen
  • Ernährung und Wundheilung
  • rechtliche Grundlagen (Verordnung, Erstattung, Zuzahlung, Budgets)

Schmerzen im Wundmanagement

  • Schmerzentstehung und Schmerzeinteilung
  • Schmerzerfassung (inklusive Übungen)
  • Schmerzpsychologie, neuropathischer Schmerz
  • Schmerzen beim Verbandswechsel managen
  • Lagerung und Transport bei schmerzhaften Wunden managen
  • systemische Schmerztherapie (WHO Empfehlungen)
  • weitere Strategien (naturheilkundlich, ganzheitlich)

Aufbauphase
Spezielles Wundmanagement 1
  • Besonderheiten im Umgang mit chronischen Wunden
  • Dekubitus (Einteilung, Prophylaxe, Diagnostik, Therapie)
  • diabetisches Fußsyndrom (Entstehung, Einteilung, Prävention, Therapie)
  • Ulcus cruris (U.c venosum, U.c. ateriosum)
  • Wundversorgung bei Wunden durch stumpfe oder spitze Gewalt

Spezielles Wundmanagement 2

  • nosokomiale Wundinfektionen managen (MRSA, VRE,MRE)
  • Anwendung spezieller Wundauflagen (Alginate, Aktivkohle, Nasstherapeutika, Hydrogele, Hydrocolloide, Übungen)
  • Rückblick Falltraining


Praktikum (optional)

Ziel ist es, Sie unter Beachtung der Chancengleichheit die Möglichkeit zum Wiedereinstieg in das Berufsleben und in ein für Sie meist bereits bekanntes Berufsfeld zu ermöglichen. Neben der Aktualisierung vorhandenen Wissens erwerben Sie in dieser Qualifizierung neue Fertigkeiten und Kenntnisse im Umgang mit Patienten mit speziellen Anforderungen im Wundmanagement. Sie verfügen nach Absolvierung dieser Qualifizierung über eine aktuelle Befähigung für die Arbeit in ambulanten, stationären und teilstationären Pflegeeinrichtungen.

Die Qualifizierung vermittelt neben den notwendigen berufsspezifischen theoretischen Kenntnissen auch umfangreiche fachpraktische Fertigkeiten, die individuell auf Ihre Vorkenntnisse abgestimmt werden. Begleitend wird Ihre fachliche und soziale Eignung festgestellt und die in der Pflege unabdingbaren Eigenschaften wie Belastbarkeit, Empathie, Einsatzbereitschaft, Teamfähigkeit, Reflexionsfähigkeit und Flexibilität im Rahmen durch individuelle Coachings gefordert und gefördert.

Die Qualifizierung umfasst 440 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten). Diese teilen sich wie folgt auf die einzelnen Phasen auf:

Orientierungsphase - 80 Unterrichtseinheiten (2 Wochen)
Grundphase - 240 Unterrichtseinheiten (6 Wochen)
Aufbauphase - 120 Unterrichtseinheiten (3 Wochen)

Die Qualifizierung richtet sich an ehemalige oder arbeitssuchende Berufstätige, die aufgrund ihrer bestehenden Qualifizierung nicht in eine Tätigkeit vermittelt werden konnten. Ebenfalls können auch Angehörige anderer Gesundheitsfachberufe, wie zum Beispiel Medizinische Fachangestellte teilnehmen, die durch diese Qualifizierung einen Bewerbervorteil erhalten und so ihre Vermittlungschancen steigern möchten.

  • erfolgreich abgeschlossene Ausbildung im Bereich der Alten-, Gesundheits-, Kranken- und Kinderkrankenpflege oder
  • abgeschlossene Berufsausbildung, wie zum Beispiel Medizinische Fachangestellte
  • persönliche Eignung

  • Agentur für Arbeit und Jobcenter (Bildungsgutschein für Empfänger von Arbeitslosengeld I und II)
  • Berufsgenossenschaften
  • Berufsförderungsdienst der Bundeswehr
  • Rententräger
  • Selbstzahler

Zur Vertiefung Ihrer Fachkenntnisse können Sie in diese Qualifizierung ein fakultatives 4-wöchiges Praktikum absolvieren.

  • Lehrbücher
  • Handouts
  • Skripte