01.04.2020

PRESSEMITTEILUNG: Forschungsaktivitäten der bbw Hochschule ausgebaut

Die bbw Hochschule publiziert den Forschungsbericht für die Jahre 2018-19.

Rechtzeitig - im Vorfeld der Reakkreditierung durch den Wissenschaftsrat - legte die bbw Hochschule als Hochschule der Wirtschaft für die Wirtschaft ihren Forschungsbericht 2018-19 vor. Darin kann sie auf einen deutlichen Ausbau ihrer Forschungsaktivitäten verweisen. So konnte sie im Berichtszeitraum ihre Zusammenarbeit mit den Unternehmen der Region aus-bauen, bundesweite Anerkennung als Forschungseinrichtung erlangen und ihren Platz in der Forschungslandschaft der Hauptstadtregion weiter festigen.

Im zweijährigen Rhythmus zeigt der Forschungsbericht der bbw Hochschule die Ergebnisse und den aktuellen Stand der Forschungstätigkeit anhand von Kurzprofilen abgeschlossener, bereits gestar-teter und frisch eingeworbener Forschungsprojekte. Darüber hinaus fasst er die Forschungsaktivitäten der Hochschullehrer*innen und Studierenden zusammen und gibt u.a. einen Überblick über ihre For-schungsaktivitäten, z.B. über Kooperationspartner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung Gut-achter- und Beiratstätigkeiten ihrer Professor*innen sowie eigene wissenschaftliche Veranstaltungen.

Das fib Forschungsinstitut der bbw Hochschule konnte seine Rolle als Koordinator von Drittmittel-For-schungsprojekten weiter ausbauen und zur Drittmittelstelle der bbw Hochschule entwickelt werden. Die aktuelle Projektpipeline zeigt, dass im Berichtszeitraum sechs Projekte mit einem Fördervolumen von 1,3 Mio. Euro erfolgreich abgeschlossen werden konnten, fünf neue Projekte mit einem Fördervolumen von 4,6 Mio. Euro bewilligt wurden und weitere sechs Projektskizzen bzw. -anträge mit einem Fördervolumen von 5,3 Mio. Euro eingereicht sind. Das Drittmittelvolumen für die bbw Hochschule hat sich damit in allen drei Pipeline-Kategorien gegenüber dem vorherigen Berichtszeitraum verdoppelt und beläuft sich in 2018-2019 auf ca. 3,9 Mio. Euro. Durch den Einsatz der Drittmittel konnte u.a. die Forschungsinfrastruktur an der bbw Hochschule weiter ausgebaut werden. Der aktuelle Forschungsbericht zeigt, dass die Empfehlung des Wissenschaftsrates aus 2015, verstärkt Forschungskooperationen - sowohl mit forschungsstarken Hochschulen als auch mit Wirt-schaftsunternehmen aufzubauen - umgesetzt werden konnte. So konstatiert der Bericht, dass die bbw Hochschule 2019 deutschlandweit und international insgesamt mit 19 renommierten Forschungsein-richtungen zusammengearbeitet hat. Kooperationspartner waren und sind 20 nationale und internationale Hochschulen von der TU Berlin über die Nationale Forschungsuniversität - Hochschule der Wirt-schaftswissenschaft (Higher School of Economics) in Moskau bis zur University of Toronto (Kanada) sowie 24 Wirtschaftsunternehmen und -verbände. Ein besonderer Fokus lag im Berichtszeitraum auch auf der Stärkung der Forschung in den Master-Studiengängen der bbw Hochschule. Auch hier ist ein kontinuierlicher Anstieg der Publikationstätigkeit zu erkennen. Die Publikationstätigkeit der bbw Hochschule hat sich gegenüber dem Berichtszeitraum 2016-2017 nahezu verdoppelt.

Der Leiter des fib Forschungsinstituts der bbw Hochschule, Prof. Dr.-Ing. Thomas P. Zahn, sagte: "Die im Rahmen des Hochschulentwicklungsplanes in 2018 neu formulierte bbw Forschungsstrategie setzt messbare, realistische Ziele bis 2025, die mit konkreten Maßnahmen unterlegt sind. Die Forscher*innen an der bbw Hochschule verstehen sich als Auftragnehmer gerade auch der Start-ups sowie der kleinen und mittelständischen Unternehmen der Hauptstadtregion. Sie bieten im Zeitalter der Digitalisierung die Möglichkeit, im Rahmen von Forschungsaufträgen und Förderprojekten mit dem Methoden- und Experten-Know-how von Professor*innen und Wissenschaftler*innenn sowie der Kreativität von mehr als 1.000 Studierenden einsatzbereite Lösungen für praktische Probleme der Wirtschaft zu entwickeln."

Zurück